Insemination: Tipps zur Vorbereitung für Paare

Insemination (IUI): Ablauf und Tipps zur Vorbereitung

Bei einer Insemination (Intrauterine Insemination, IUI), auch künstlichen Befruchtung genannt, werden davor aufbereitete Spermien über eine Kanüle direkt in die Gebärmutter der Frau eingeführt. Der Prozess wird während des Eisprungs der Frau durchgeführt, um die Chancen auf eine Befruchtung zu erhöhen.

Die Befruchtung der Eizelle erfolgt auf natürlichem Wege, der Unterschied liegt in der Art und Weise wie die Spermien zur Eizelle gelangen. Meist nehmen Frauen Hormonpräparate, um die Eizellproduktion und das Follikelwachstum anzuregen.

Dieses ist ein schmerzfreies und kostengünstigeres Verfahren als eine In-Vitro-Fertilisation.

 Ablauf deiner Insemination

  1. Hormonelle Stimulation: Meist wird eine niedrige Dosis an Hormonen verabreicht, um die Eizellproduktion anzuregen.
  2. Auslösung des Eisprungs: Das Follikelwachstum wird mittels Ultraschallkontrolle regelmäßig überwacht. Haben die Follikel eine gewisse Größe erreicht (rund 18mm Durchmesser), wird der Eisprung ausgelöst
  3. Aufbereitung der Spermien: Aufbereiten der Spermienprobe im Labor
  4. Insemination: Zum Zeitpunkt des Eisprungs wird eine geringe Samenprobe über einen dünnen Katheter in die Gebärmutter der Frau eingeführt. Dies erfolgt ohne Sedierung oder Narkose.
  5. Unterstützung der Lutealphase: Progesteron wird oft – vaginal oder oral - verabreicht, um die Einnistung des Embryos in der Gebärmutterschleimhaut zu erleichtern

Erfolgschancen einer Insemination

Die Erfolgsraten von Insemination variieren und hängen von vielen Faktoren, wie dem Alter der Frau, der Spermienqualität und anderen individuellen Gesundheitsaspekten ab. Die Schwangerschaftsrate liegt zwischen 13 und 30% je Zyklus.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine vergleichsweise wenig invasive Insemination nicht für alle Fertilitätsstörungen geeignet ist. Wichtig ist, die individuellen Umstände mit einem Fertilitätsexperten zu besprechen.

Wie kann ich mich auf eine Insemination vorbereiten?

  1. Überwache deinen Zyklus: Um die Chancen einer erfolgreichen Befruchtung zu erhöhen, ist es wichtig, den optimalen Zeitpunkt für die Insemination zu ermitteln. Tracke deinen Zyklus mittels einer App und bespreche den optimalen Zeitpunkt mit deinem Facharzt.
  2. Ausgewogene Ernährung: Die Ernährung kann sich positiv auf die Qualität der Eizellen auswirken. Gemäß der Fertility Diet ist es wichtig, Nahrung reich an Nährstoffen wie Folsäure, Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Eisen aufzunehmen, um die reproduktive Gesundheit zu fördern. Zudem sollte auf den Konsum von gesunden Proteinen, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse geachtet werden.
  3. Aktiver Lebensstil: Regelmäßige Bewegung kann die Durchblutung anregen, Stress reduzieren und den Hormonhaushalt regulieren
  4. Ausreichend Schlaf: Ein gesunder Schlafrhythmus ist wichtig für die Hormonbalance der Frau und für die Spermienreifung des Mannes
  5. Pimp my Eggs und Pimp my Sperm: Mikronährstoffen fördern die weibliche und die männliche Fruchtbarkeit. Informiert euch, wie ihr vorab eure Eizell- und eure Spermienqualität optimieren könnt.
  6. Stressabbau: Versuche Stress zu vermeiden und übe Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga